News Ticker

Unfall auf der B6 in Ahrbergen fordert einen schwer Verletzten

Ahrbergen(ger). Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es heute morgen gegen 6:30 Uhr auf der B6 in Höhe Ahrbergen/Süd, bei dem ein 28-jähriger aus Schellerten schwer Verletzt wurde. Laut Polizei ereignete sich der Unfall wie folgt: Ein 49-jähriger aus Pattensen befuhr mit seinem Kies-Lkw die B6 aus Sarstedt kommend in Richtung Hildesheim. In Höhe Ahrbergen/Süd wollte dieser nach links abbiegen, um zu der dortigen Kiesgrube zu gelangen. Beim Abbiege Vorgang kam es dann an der Abzweigung zum Feldweg zum Zusammenstoß, dabei prallte der 28-jährige Autofahrer der aus Hildesheim kommend die B6 in Richtung Sarstedt befuhr seitlich in den Sattelschlepper. Dadurch zog sich der Pkw-Fahrer schwere Verletzungen zu und musste per Rettungswagen in ein Hildesheimer Krankenhaus eingeliefert werden. Der Lkw-Fahrer blieb bei dem Unfall unverletzt. Da der Leitstelle Hildesheim ein Unfall mit eingeklemmter Person gemeldet wurde, alarmierte diese sofort die Feuerwehren aus Ahrbergen, Giesen und Groß Förste. Die Retter waren mit über 32 Einsatzkräften und mehreren Fahrzeugen angerückt. Doch beim Eintreffen der Feuerwehr war die Person bereits aus dem total zerstörten Auto befreit, so dass die Feuerwehr nur noch auslaufende Betriebsstoffe mit Bindemittel abstreuen musste und die Batterie vom Pkw abklemmte. Außerdem waren an der Einsatzstelle ein Rettungswagen, ein Notarzt, die Polizei mit mehreren Streifenwagen, sowie der Gemeindebrandmeister aus Giesen Dominic Seeger, der Brandabschnittsleiter/Nord aus Sarstedt Friedhelm Ulrich und der Pressesprecher der Gemeindefeuerwehr Giesen Meik Gerecke. Die Bundesstraße musste zwischen 6:45 Uhr und 7:05 Uhr voll gesperrt werden. Anschließend wurde der Verkehr für eine Dreiviertelstunde einspurig an der Unfallstelle vorbei geleitet, bevor die Bundesstraße noch einmal für die Bergungsarbeiten für fast zwei Stunden voll gesperrt wurde. Dabei kam es im Berufsverkehr zu Behinderungen. Die Polizei Sarstedt schätzt den entstanden Sachschaden auf über 10 000 Euro.

 

Kommentar hinterlassen