News Ticker

Spendengelder für Friseurausbildung

Iraida KopieBeim Benefiz-Konzert im März der Musikschule Schwarze in der Sarstedter Paulus-Kirche sammelten Klavier-Schüler von Matthias Schwarze Geld für die Friseurausbildung von Iraida Ayala in Jimbe, Peru.

Anders als in Deutschland gibt es in Peru keine Lehrstellen, eine Ausbildung in einem Beruf kostet Geld und findet an einer kostenpflichtigen Schule statt und wer das Geld nicht aufbringen kann, bleibt außen vor. Ein Teufelskreis.
Anfang Juni hat die Berufsausbildung von Iraida Ayala nun in Chimbote begonnen. Die einjährige Ausbildung ist in verschiedene Kurse gegliedert, beginnend mit Haare schneiden I und II, Maniküre sowie Make-up. Iraida Ayala hat bislang alle Prüfungen mit der Bestnote 20 bestanden, was in Deutschland einer 1+ entspricht, oder 15 Punkten im Oberstufensystem. Damit ist sie die beste Auszubildende ihres Jahrganges.
Unannehmlichkeiten wie die lange Anfahrt, um zur Berufsschule in Chimbote zu gelangen, nimmt die Peruanerin dabei gern in Kauf, auch wenn sie dafür täglich 4 Stunden mit dem Bus fahren muss. „So eine Chance bekomme ich nie wieder. Ich bin den Menschen in Sarstedt unendlich dankbar für ihre Hilfe. Jetzt habe ich eine Perspektive, um dauerhaft aus der Armut herauszukommen. Gott segne sie alle!“, hat sie Schwarze in einem Brief geschrieben.
Der Musikschulleiter hatte die 31-Jährige 2013 auf seiner Peru-Reise, seinerzeit noch in den Diensten der Hildesheimer Vinzentinerinnen, kennen gelernt. Damals lebte die alleinerziehende Mutter von drei Kindern in einer Bretterhütte im Slum von Jimbe.
Als Iraida Ayala kurze Zeit später ihren Job verlor, drohte ihr und den Kindern der Tod durch Verhungern. Schwarze organisierte zunächst private Patenschaften, um das unmittelbare Überleben der Familie zu sichern. Mittlerweile hat sich die Lebenssituation der Familie, dank der Hilfe aus Sarstedt, stark verbessert. Nach dem Umzug in eine neue Hütte in besserer Wohngegend gehört der Hunger der Vergangenheit an, die Kinder bekommen im Krankheitsfall medizinische Versorgung und gehen zur Schule. Nächster Schritt der Entwicklungshilfe der Musikschule Schwarze ist nun, allen Familienmitgliedern eine Berufsausbildung zu ermöglichen.
Das nächste Klavierkonzert der Musikschule Schwarze findet am 6. November im Sarstedter Junkernhof bei der Kulturgemeinschaft Sarstedt statt.

Kommentar hinterlassen