News Ticker

Am besten Urlaub nehmen: 6. Sarstedter Musiktage stehen an!

1 Stadt – 10 Tage – 30 Veranstaltungen – rund 1000 teilnehmende Künstler, Musiker und Sänger!“, so lautet das Motto der diesjährigen „Sarstedter Musiktage“, bereits die 6. Auflage der gigantischen, klingenden Stadtbeschallung mit Spaßfaktor.

Vom 11. bis zum 20. August 2017 ist es wieder soweit, dann heißt es „Sarstedt macht Musik“.

Am Dienstag, dem 13. Juni stellten die Organisatoren das Programm mit all seinen feinen, kleinen und auch den eher derb-gradlinigen Konzerten und Konzertchen vor.
Dirk Eichler vom Förderverein für Musik und Sport in der Stadt Sarstedt e.V. präsentierte das gerade druckfrische Programmheft, das einen guten Überblick über die große Bandbreite an Abwechslungsreichem, Entdeckenswertem und Bejubelbarem bietet.

Man möchte raten, für den geplanten, musikalischen Ausnahmezustand, in dem sich die Stadt im August befinden wird, Urlaub zu nehmen, um möglichst viel mitzubekommen. Klassik, Kirchen- und Chormusik, Gospel, Blasmusik und Shanties, Folk, Pop, Rock, Flamenco, Blues, Jazz und Heavy Metal: nicht etwa ordentlich nacheinander, sondern oft auch parallel werden auf den Plätzen und in den Kirchen und Sälen, in allen Altenheimen, vielen Kneipen und Restaurants, am Haus am Junkernhof und an der Mühle Malzfeld, am Innersterastplatz und in der Fußgängerzone Instrumente und Stimmbänder höchst genießbare Töne von sich geben. Die Besucher werden die Qual der Wahl haben.

Am Freitag, dem 11. August 2017 werden die 6. Sarstedter Musiktage quasi mit einem Doppelschlag eröffnet. Das offizielle Konzert mit Eröffnung durch Bürgermeisterin Heike Brennecke beginnt um 18 Uhr in der St. Paulus-Kirche mit dem Kammerorchester Bothfeld und den Chören Paul-Gerhardt und St. Paulus sowie dem Nachwuchsorchester des Sarstedter Blasorchesters. Für Freunde des Jazz, Swing und Latin hingegen geht es um 19 Uhr im Haus am Junkernhof richtig los, wenn die „Ellingtones“ zeigen, dass man nicht nur große Jazzklassiker, sondern auch Hits aus Pop und Rock zum Swingen bringen kann.

Das erste große Highlight folgt am Samstag, 12. August, mit dem traditionellen, diesmal ins Große-Ganze integrierten „Abend der Genüsse“ rund um die St. Nicolai-Kirche, wo wie immer stündlich in der Kirche wechselnde Hörgenüsse mit den draußen lockenden kulinarischen Verlockungen wetteifern.

Weitere Kirchenkonzerte folgen in Paul-Gerhardt am 13. August mit dem Trio Remember oder dem Bunten Chorkonzert in Heilig Geist am Freitag, 18. August. Außerdem bereist der Spielmann Pfifenshal, alias Stephan Kießlich, die Altenheime der Stadt, unter anderem mit seinem Programm „Wilhelm Busch trifft Otto Reutter“, eine gute Gelegenheit für Außenstehende, mal in die Senioreneinrichtungen der Stadt hineinzuschauen.

Für Frischluftfans gibt es Open Airs am Innersterastplatz unter anderem mit japanischen Trommlern, Sänger und Gitarrist Robby Ballhause, „Casa Blue“ und „Songliner“, im Biergarten des Haus am Junkernhof mit „Digger Barnes“, „Fire in the Kirchen“ oder „Heading for Tomorrow“ und an der Mühle Malzfeld mit „Anda Cava“, „WITO“, „Blue News“ und der grandiosen Westernhagen-Coverband „Mit 18“. Unbedingt einen Besuch wert sind auch die Kneipenkonzerte am Dienstag, 15.08. und am Donnerstag, 17.08., wenn es sich für die Besucher anbietet, von Lokalität zu Lokalität zu wandern und sich abwechselnd etwas Leckeres zu Essen, Trinken und zum Hören zu genehmigen. Dieses Jahr neu mit dabei das „Forester“ am Hahnenstein und die „American Bar Big Chief“ im Grasweg.

„Open Stage“ heißt es am Freitag, 18.08. beim Vereinsheim des Harmonika Club Sarstedt auf dem Gelände der Kastanienhofschule: Treffpunkt für Musiker und Zuhörer; alle sind zu Gesprächen, Gegrilltem und Getränken geladen, wer will darf spontan Musik machen. „Open Stage“ eben.

Bei allen Veranstaltungen gilt: Der Eintritt ist dank der vielen großzügigen Sponsoren frei, Spenden allerdings sind erlaubt und auch gern gesehen, vor allem bei den Kirchen- und Kneipenkonzerten, wo die erbetene Hutspende entweder einem guten Zweck oder den Künstlern zugutekommt.

Die Programmhefte liegen in vielen Sarstedter Geschäften oder auch Gemeindehäusern aus, zudem lässt sich alles unter www.sarstedter-musiktage.de nachlesen.

 

Kommentar hinterlassen