News Ticker

Jetzt schon wählen:

An der Wahlurne im Bürgercenter oder per Briefwahl die Bundestagswahl mitentscheidenDrücken gilt nicht: Am Sonntag, dem 24. September wählt Deutschland den nächsten Bundestag und damit im Resultat auch Bundeskanzlerin oder Bundeskanzler. Dieses Recht zur Mitbestimmung kann man in Sarstedt nun noch viel einfacher als schon bisher wahrnehmen. Denn die Wahl ist nicht nur am 24. September möglich. Es bestehen mehrere Möglichkeiten:

Die Wahl im Wahllokal

Die klassische Methode: Bei einem kleinen Sonntagsspaziergang wählt man in der Wahlkabine seines zuständigen Wahllokals in der Zeit von 8.00 bis 18.00 Uhr mit der Erststimme den oder die gewünschten Direktmandat-Kandidaten oder -Kandidatin und mit der Zweitstimme die Partei, deren Überzeugungen und Ziele am besten zu einem selbst passen. Mitzubringen sind die Wahlbenachrichtigungskarte und der Personalausweis bzw. Reisepass. Die Adresse des Wahllokals ist auf der Wahlbenachrichtigung abgedruckt. Auf dem Sonnenkamp müssen sich einige Haushalte umstellen. Die gesamte Straße „Am Sonnenkamp“ wählt ab diesem Jahr im Seniorenheim „Am Sonnenkamp“.

Briefwahl

Hier gibt es in Sarstedt gleich mehrere Wege: 
Man beantragt einen Wahlschein für die Wahl, um per Briefwahl teilzunehmen. Der Wahlschein ist auf der Rückseite der Wahlbenachrichtigung abgedruckt.

  • Das geht entweder per Post,
  • per Online-Antrag unter www.sarstedt.de oder
  • mit dem auf der Wahlbenachrichtigung abgedruckten QR-Code.

Der Wahlschein kann zugeschickt werden oder man holt ihn im Bürgercenter ab. Den ausgefüllten Wahlschein schickt man entweder per Post zurück oder gibt ihn im Bürgercenter wieder ab.

Sarstedts Extra-Service

Eine Spezialversion der Briefwahl ist im Bürgercenter möglich. Dort kann man ab sofort schon jetzt wählen. Mitzubringen zu den regulären Öffnungszeiten ist die Wahlbenachrichtigung und ein gültiger Personalausweis oder Reisepass. Dann erhält man sofort seine Briefwahlunterlagen, kann diese in einer Wahlkabine vor Ort ausfüllen und in die dafür vorgesehene Wahlurne werfen.
Am Freitag vor dem Wahlsonntag, dem 22.09.2017, ist das Bürgercenter für Wähler extra lange geöffnet. Während der normale Kundenservice um 16 Uhr schließt, können Wähler noch bis 18 Uhr ihr Kreuzchen machen.
Jeden Abend wird die Urne geleert. Die gesammelten Briefwahlumschläge leitet die Stadt umgehend an den Landkreis weiter, der für die Briefwahl zuständig ist.

Wählerlisten liegen aus

Die Wahlbenachrichtigungen sollen bis zum morgigen Samstag, 02.09.17, alle zugestellt worden sein. Sollten Bürgerinnen und Bürger noch keine Wahlbenachrichtigung erhalten haben, setzen sie sich bitte mit dem Bürgercenter in Verbindung und fragen nach. Die Wählerlisten, in denen alle zur Wahl berechtigten Bürgerinnen und Bürger aufgelistet sind, liegen in der nächsten Woche (04.-08.09.) im Rathaus aus. Notfalls kann aber auch ohne Wahlbenachrichtigung, nur mit einem gültigen Personalausweis, im Wahllokal gewählt werden. Vorausgesetzt, man ist in der Wählerliste registriert.

Wahl läuft gut an

Claudia Wallbaum, die für die Wahlen in Sarstedt zuständige Mitarbeiterin im Rathaus, und Bürgermeisterin Heike Brennecke sind zufrieden mit dem bisherigen Verlauf. Wallbaum: „1250 Mal wurden bereits die Briefwahlunterlagen angefordert, davon 256 Mal online. 104 Personen haben den QR-Code genutzt. Das ist bei rund 14.800 Wählern ziemlich gut.“

Landtagswahl in Vorbereitung

Nach der Wahl ist vor der Wahl in Niedersachsen. Einmal in Übung, kann man am Sonntag, dem 15. Oktober gleich das nächste Mal sein politisches Engagement zeigen und an der Wahl des Niedersächsischen Landtags teilnehmen. Die Wahlbenachrichtigungen dafür kommen ab der 2. Septemberwoche. Die Briefwahl dazu ist jedoch erst nach der Bundestagswahl möglich.

Wahlhelfer gesucht

„Schon recht gut aufgestellt“, nennt Claudia Wallbaum die Situation bei den Wahlhelfern. Trotzdem sucht sie noch Freiwillige, die bereit sind, am Sonntag, dem 24.09. und am Sonntag, dem 15.10. bei der Durchführung der Wahl in den Wahllokalen zu helfen. In zwei Schichten betreuen die Helfer das Wahllokal. Am frühen Abend treffen sich die Helfer, um die dort abgegebenen Stimmzettel auszuzählen. Wahlhelfer kann jeder sein, der auch wahlberechtigt ist. Als Dankeschön wird ein „Erfrischungsgeld“ in Höhe von 35 Euro gezahlt. „Wer Spaß hat, sich aktiv einzubringen, soll sich gerne melden“, bittet Claudia Wallbaum. Sie ist zu erreichen unter T. 05066-80572 oder unter E-Mail an wahl@sarstedt.de (stb).

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*