News Ticker

Pokalspiel in Sarstedt

Ein stark aufgelegter Keeper Yilmaz Erdinc und eine bärenstarke Schlussphase mit einem treffsicheren Dominik Müller – das war die Basis für den 2:1-Heimerfolg des 1. FC Sarstedt im Bezirkspokal-Duell gegen die SG Blaues Wunder Hannover. „Spielerisch waren wir besser, aber uns hat lange die Zielstrebigkeit gefehlt“, resümierte der Sarstedter Ko-Trainer Marc Schlote. „Erst am Ende sind wir zwingender geworden und haben das Ding noch gedreht.“

In der Startphase war beiden Mannschaft anzumerken, dass sie noch nie gegeneinander gespielt haben. „Man kannte sich nicht, deshalb haben sich die Teams erst mal abgetastet.“ Nach knapp zehn Minuten sei es dann aber zur Sache gegangen. „Der Gegner hat schon eine eher robuste Spielweise an den Tag gelegt“, so Schlote.
Die Gäste standen tief und versuchten, nach Balleroberung schnell und vertikal umzuschalten. Das klappte in den ersten 45 Minuten auch recht gut: Zweimal reagierte der Sarstedter Keeper glänzend, doch beim Schuss von Pascal Weinert war Erdinc chancenlos (20.). „Da haben wir uns in der Vorwärtsbewegung einen dummen Ballverlust geleistet und sind bestraft worden.“ Die eigenen Offensivbemühungen beschrieb Schlote so: „Bis zum Strafraum sah das alles ganz gut aus, doch wir haben keine Abschlüsse kreiert.“ In der ersten Halbzeit waren die Jungs aus Sarstedt einmal brandgefährlich, Akin Kilicaslan köpfte den Ball nach einer scharfen Hereingabe nur an den Querbalken.

Auch nach dem Wechsel taten sich die Hausherren gegen die defensivstarken Gäste lange enorm schwer. „Wir haben zwar weiter nach vorne verschoben und uns bemüht, mehr Druck aufzubauen, doch es fehlte die Durchschlagskraft.“ Der Bezirksliga-Neuling hatte sogar Glück nicht uneinholbar ins Hintertreffen zu geraten. „Zweimal stand der Gegner blank vor unserer Hütte, aber Yilmaz hat beide Mal super reagiert und uns im Spiel gehalten.“

In der Schlussviertelstunde knackte der 1. FC dann endlich den SG-Beton. Den ersten zwei, drei gefährlichen, aber noch nicht zielführenden Abschlüssen folgte der Doppelpack von Dominik Müller (82., 85.), mit dem die Sarstedter die Partie dann letztlich doch noch drehten. Erst war der Torjäger nach Kopfball-Ablage von Tilo Neumann zur Stelle, dann verwertete er ein Zuspiel von Pascal Rössig.

1. FC Sarstedt: Erdinc – Nguyen (63. Wayi), Kilicaslan, Neumann, P. Rössig – Thomas, Klein, Hasse (46. Dorian Müller), Narloch – Bokelmann, Dominik Müller.

Tore: 0:1 (25.), 1:1, 2:1 Dominik Müller (80., 85.).

Foto: Die Jungs feiern den Sieg