News Ticker

Dringend Gasteltern gesucht

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

Täglich werden wir in den Medien mit Katastrophen konfrontiert, seien es Krieg und Terror oder Naturgewalten. Dabei geraten für viele Menschen die ‚schleichenden Katastrophen‘, wie die durch das Atomreaktorunglück von Tschernobyl verursachte, leicht aus dem Bewusstsein. Aber noch immer sind die Menschen in den betroffenen Gebieten in ihrer Gesundheit und hinsichtlich ihrer Zukunftsperspektiven bedroht. Vor allem sind die Kinder der anhaltenden Strahlung schutzlos ausgeliefert. Nach einem jüngsten Bericht der Weltgesundheitsorganisation steigen die Schilddrüsen- und Diabeteserkrankungen stetig an.
Die Arbeitsgemeinschaft „Hilfe für Tschernobyl-Kinder“ in der Ev.-luth. Landesskirche Hannover sucht daher Gasteltern, die ihre Herzen, Häuser und ihre Familien öffnen, um für die Kinder ein Stück Lebensqualität durch die Stärkung ihres Immunsystems zu sichern. Der Termin für die 25. Ferien-Erholungsaktion steht bereits fest. Vom 1. Juni bis 29. Juni 2016 werden die Kinder im Alter von 9 bis 13 Jahren im erwartet. Vom 13.06. bis 17.06.2016 ist ein fünftägiger Aufenthalt im Schulland- und Jugendheim “Hohegeiß“ geplant.
Die Kinder sollen ins ganz normale Familienleben einbezogen werden. Allerdings sollten immer zwei Kinder zusammen in einer Familie unterkommen, damit eventuelles Heimweh untereinander ‚geteilt’ werden kann. Den Gasteltern steht eine russische Dolmetscherin zur Verfügung, um den Kindern und Gasteltern den Aufenthalt zu erleichtern. Haftpflicht-, Kranken- und Unfallversicherung erfolgt durch die landeskirchliche Aktion. Ein Einführungsabend gibt zusätzliche Hilfe. Wer keine Gäste aufnehmen kann, die Aktion aber unterstützen möchte, kann durch Überweisung einer Spende helfen. Informationen erteilen die Ansprechpartner Ursula Geiger aus Hasede, T. 05121-770956, Wilhelm Hentrich aus Heisede, T. 05066-2811, Regine Krone aus Dinklar, T. 05123-4248, Ines Krillaus Wendhausen, T. 05121-2889750 und Pastor i.R. Johann-Gottlieb Visbeck, T. 05153-801540.
Für die Planung sollte ein Anruf bis zum 30. Januar 2016 erfolgen.

Kommentar hinterlassen