News Ticker

Ein Jahr lang Baustellen in Sarstedt

Stück für Stück erneuert Stadt Straßen und Kanäle

Es wird wieder ungemütlich in Sarstedt. Zumindest für Autofahrer und Anwohner. Denn die Stadt Sarstedt nimmt nun den nächsten umfangreichen Abschnitt der Innenstadtsanierung in Angriff und erneuert für ca. 810.000 Euro brutto rund 250 m Regenwasserkanäle, repariert bzw. erneuert 30 Regenwasserhausanschlüsse und 23 Schmutzwasserhausanschlüsse und erstellt 13 Revisionsschächte, um das Kanalsystem regelmäßig sachgemäß kontrollieren zu können.

Die Erneuerung ist dringend notwendig, denn die Kanäle sind nach Auskunft von Bauamtsleiter Rembert Andermann gut 70 Jahre alt.

Die komplette Baumaßnahme, so hofft Andermann, wird im Dezember 2018 „hoffentlich abgeschlossen sein“, das sei jedoch auch witterungsabhängig.

Steinstraße zuerst dran

Am kommenden Montag, dem 15. Januar startet der erste Bauabschnitt mit dem Ausbau der Steinstraße in dem Abschnitt zwischen der Kreuzung Am Friedrich-Ebert-Park / Neustadt und der Einmündung Im Sacke.

Die Steinstraße wird in diesem Bereich bis ca. Mitte April gesperrt sein. Dann ist die Einfahrt in die Steinstraße aus Richtung Straßenbahnschleife kommend nicht mehr möglich, eine Umleitung Richtung Innenstadt geht über Kleistraße und Weichsstraße; an der Weichsstraße ist während der Bauphase ein Halteverbot eingerichtet.

Und auch aus der Straße Im Sacke, die zur Sackgasse wird, ist kein Einbiegen auf die Steinstraße möglich. Eine Zufahrt zu Im Sacke ist jedoch, vom Parkplatz Im Sacke am Junkernhof kommend, möglich. Im Zuge dessen werden die Behindertenparkplätze an diesem Ende des Parkplatzes gesperrt, um eine Wendemöglichkeit zu schaffen. Der Parkplatz selbst ist aber über „Vor der Kirche“ anfahrbar.

Kreuzung folgt

Im zweiten Bauabschnitt wird die Kreuzung Friedrich-Ebert-Park / Kleistraße / Neustadt / Steinstraße saniert. Von Mitte April bis Ende Mai geht hier gar nichts mehr. Außer natürlich Fußgänger.

Die Straße Friedrich-Ebert-Park wird in dieser Zeit nicht wie üblich als Einbahnstraße genutzt, sondern als Sackgasse in zwei Richtungen befahrbar sein, verspricht Bauamtsleiter Andermann.

Im Sommer Buddeln zwischen Kirche und Schule

Von Anfang Juni bis Ende Juli soll der dritte Bauabschnitt, die Straße Vor der Kirche auf der ganzen Länge zwischen der Zuwegung zur Regenbogenschule an der Bushaltestelle und der Zufahrt zum Kirchplatz realisiert werden. Dann ist diese vollständig gesperrt.

Die Bushaltestelle für die Schulbusse wird währenddessen provisorisch verlegt. Gegenüber vom Hotel Sarstedter Hof, Ecke Mühlenstraße, werden die dortigen Parkplätze zeitweilig stillgelegt und zur Bushaltestelle umfirmiert. Die Regenbogenschule hat dazu bereits einen Elternbrief verteilt, weitere werden folgen.

Parkplätzchen wird umgestaltet

Als vierter Abschnitt wird der Parkplatz zwischen Stadtbücherei und Rossmann, über den auch der Rückwärtige Zugang zum Rathaus möglich ist, umgestaltet. Im August und bis Mitte September wird dort die Parkfläche mit sechs Parkplätzen und einem Behindertenparkplatz neu zugeschnitten und neue Bäume gepflanzt.

Hahnenstein ab Spätsommer

Letzter und fünfter Bauabschnitt wird der Hahnenstein zwischen Kirchplatz und Fußgängerzone sein. Von Mitte September bis Ende Dezember sind dort Bagger und Schaufel König. Es ist also zu hoffen, das dieses Jahr der Sommer von Mai bis August wirklich ein echter Sommer wird, so dass dann im September die Lust auf leckes Eis oder kühle Getränke draußen schon gestillt sind. Ansonsten hat man wenigstens was zu gucken, wenn vor dem Café- oder Kneipentisch die Gräben ausgehoben werden.

Am Hahnenstein werden, nachdem vorhandene Bäume gerodet wurden, einige neue Bäume gepflanzt, so sieht es die Planung vor.

Stein und Asphalt

Insgesamt, so hat es auch die Studie „Masterplan Innenstadt“ gefordert, soll Sarstedt ein ansprechenderes Bild bekommen. Dazu gehört auch eine einheitliche Straßengestaltung. Deshalb soll der kommende Straßenbelag dem schon zum Beispiel in der Weberstraße oder vor „Sylvia´s“ Vorhandenen angepasst. werden. Eine Mischung aus Asphalt und den Pflasterfarben „granit“ für Fahrwege, „porphyr“ für „Aufpflasterungen“, d.h. Schwellen zur Temporeduzierungen an den schon vorhandenen Stellen und „rot-blau-bunt“ auf den Fußwegen sollen entstehen.

Zu Fuß und per Rad ist ein Durchkommen

Für alle Bauabschnitte gilt: Für Fußgänger und – schiebende – Radfahrer soll das Passieren der Strecken weiterhin, wenn auch sporadisch mit kleinen Einschränkungen, möglich sein. Und auch die Hauszugänge sind gewährleistet.

Lieferservice für Anlieger

Einen besonderen Service hat die Stadt als Auftraggeber bei Vergabe der Aufträge mitverhandelt und den betroffenen Anwohnern bei einer Bürgerversammlung auch schon mitgeteilt: Die Mülltonnen werden, so sie korrekt mit Hausnummer und Straßenname gekennzeichnet sind, nach Absprache mit der Müllabfuhr rechtzeitig am Vortag vor den Haustüren abgeholt und zu einer Sammelstelle außerhalb der Baustellen gebracht, sowie am nächsten Tag nach Leerung der Tonnen auch wieder zurückgestellt auf die Grundstücke. Zudem bringen die Mitarbeiter der Baufirmen Lieferungen für Geschäfte bis zu diesen, wenn Lieferanden mit ihren Wagen nicht durchkommen.

„Sobald die Kanäle gemacht sind, können aber gegebenenfalls auch die Baustraßen nach Absprache befahren werden“, so Rembert Andermann.

Ansprechpartner

Zuerst, so wünschen es sich die Verantwortlichen der Stadt, solle der Bürger sich bei Fragen aber auch Anregungen rund um das Baugeschehen unter T. 805-51 ans Bauamt wenden.

Ansonsten seien aber auch jeden Dienstag um 10 Uhr Baubesprechungen im jeweiligen Bauabschnitt anberaumt, bei denen Bürgerinnen und Bürger sich mit akuten Anliegen direkt an Verwaltungsmitarbeiter der Stadt und Vertreter der Baufirmen wenden könnten.

Zudem informiert die Stadt Sarstedt auf ihrer Homepage www.sarstedt.de regelmäßig über den Ablauf und Neues.

Auf der Homepage der Stadt Sarstedt sind unter „Innenstadtsanierung/Präsentation“ auch interessante Einblicke in die Kanäle der betroffenen Straßenabschnitt möglich.

 

Die Steinstraße zwischen Friedrich-Ebert-Park und Im Sacke ist der erste Abschnitt, der in diesem Jahr in der Innenstadt saniert wird. (Bild: Stadt Sarstedt)

Kommentar hinterlassen