Prominente Gräber und endlose Baustellen: AWO Tagesfahrt nach Hamburg

Zu einer weiteren Tagesfahrt machte sich die Reisegruppe der AWO Sarstedt am Donnerstag, dem 06.06.2024, nach Hamburg auf. Nach einer Begrüßung der Mitreisenden erklärten Renate Deike und Alexander Schröder, Inhaber des Busunternehmens, den weiteren Tagesablauf. Bei Sonnenschein stellte das erste Ziel der Ohlsdorfer Friedhof in Hamburg dar. Dieser ist der größte Parkfriedhof der Welt, in dem auch viele bekannte Persönlichkeiten ihre letzte Ruhe fanden.

Diesmal saß der Chef höchstpersönlich hinter dem Steuer und so kam die Reisegruppe bei staufreiem Verkehr gegen 11.00 Uhr am Friedhof an, wo sie von Herrn Ulf Matthiesen in Empfang genommen wurde. Ganze zwei Stunden nahm sich Herr Matthiesen Zeit, um den Teilnehmenden die Sehenswürdigkeiten des beeindruckenden Friedhofs zu zeigen und zu erklären. Zunächst ging es zu Fuß über den Friedhofspark, wo die Gräber von Inge Meysel und ihrem Mann John F. Olden, die Grabstelle von Jan Fedder, Loki und Helmut Schmidt, sowie Uwe Seeler besucht und viel Wissenswertes von Herrn Matthiesen erfahren wurde, das man vorher nicht wusste. Anschließend ging es mit dem Bus über das riesige Gelände zu weiteren interessanten Sehenswürdigkeiten des Friedhofs. Es war ein ganz besonderes Erlebnis mit vielen interessanten Eindrücken.

Um 13.00 Uhr ging es weiter zur Binnenalster, vorbei an etlichen Baustellen und zahlreichen Umleitungen folgend, bis um 14.00 Uhr das Ziel erreicht wurde. Hier teilten sich die Reisenden in Gruppen auf, um die Umgebung auf eigene Faust zu erkunden und gleichzeitig aufeinander aufzupassen, damit niemand verloren geht. Ein reelles Risiko, denn auch an der Binnenalster befindet sich derzeit, wie an so vielen Orten in Hamburg, eine riesige Baustelle, sodass man sich erst einmal zurechtfinden und orientieren musste, wo man sich zum Essen niederlassen konnte. Nachdem alle ein passendes Plätzchen ausfindig gemacht und sich mit einer Mahlzeit gestärkt hatten, fanden sich die Reisenden zur Abfahrt an der St. Petri Kirche ein, die von einigen ebenfalls noch besichtigt wurde.

Um 16.00 Uhr nahmen alle wieder ihre Plätze ein und Alex Schröder manövrierte den Bus gekonnt durch die zahlreichen Baustellen und Umleitungen zur Autobahnauffahrt Richtung Hannover. Die Rückfahrt verlief trotz des dichten Verkehrs problemlos, so dass gegen 19.00 Uhr die Heimatstadt Sarstedt erreicht wurde. Ehe auch die letzten Mitreisenden an ihren Haltestellen abgesetzt wurden, nutzte man die Zeit, um einen tollen, erlebnisreichen Tag Revue passieren zu lassen.

Ein Dank geht an dieser Stelle an Renate Deike und Gerlinde Finkelmann für die tolle Organisation, sowie an Alex Schröder, der die Reisegruppe gut und sicher zu ihren Zielen brachte.